Männer als Betroffene sexualisierter Gewalt

Start unseres Präventionsprojektes:  Netzwerk für von Gewalt betroffene Männer

Dazu, wie wir sexualisierte Gewalt erleben oder bewältigen, gehören auch immer unsere persönlichen Lebensumstände. So spielt auch das Geschlecht, zu dem wir uns selbst zugehörig fühlen oder andere uns zuordnen, eine Rolle. Männer und Jungen sind in der Vergangenheit seltener als Betroffene von sexualisierter Gewalt in Erscheinung getreten, obwohl sie ein Viertel der Gesamtzahl der Betroffenen ausmachen. Ebenso existiert für sie ein weitaus weniger flächendeckendes und differenziertes Hilfesystem, ohne hiermit eine „Opferkonkurrenz“ heraufzubeschwören oder die Rolle von Männern als Gewalttäter aufwiegen zu wollen. Sinnigerweise geht ein Teil der Initiative, diese Lücke zu schließen, auf das Fazit der „Studie zur Bedarfsermittlung zum Hilfesystem für gewaltbetroffene Frauen und ihre Kinder in Bayern“ zurück, die Männer als unterversorgte Gruppe identifiziert.

Präventionsprojekt für betroffene Männer

Auch wir bei AVALON können in unserer eigenen Arbeit an klaren Beratungszahlen nachvollziehen, dass Männer zumindest als direkt Betroffene, die Hilfe suchen, sich seltener an uns wenden. Oder wir erkennen in persönlichen Gesprächen, etwa mit Jugendlichen, wieviel weniger solidarisch sich junge Männer mit betroffenen Männern zeigen, sogar die Möglichkeit, betroffen zu sein, kategorisch ausschließen. Über Teile der Hintergründe können wir nur spekulieren, andere lassen sich deutlich erkennen, etwa die Idealisierung einer übertriebenen Männlichkeit.

Darum haben wir uns im Dezember 2019 besonders gefreut, mit unserem Präventionsprojekt für betroffene Männer Teil des „Netzwerks für gewaltbetroffene Männer“ in Bayern werden zu können und für ein Jahr durch das Bayerische Staatministerium für Familie, Arbeit und Soziales gefördert zu werden.

Lebenssituation von Männern verbessern

Konkret heißt dies, wir wollen 2020 mithelfen, die Lebenssituation von Männern zu verbessern, die bereits in Kindheit und Jugend von sexualisierter Gewalt betroffen waren.

Hierzu werden wir an verschiedenen Stellen präventiv tätig und bieten an:

  • Workshops in Berufsschulen und Vereinen
  • Informationsveranstaltungen in verschiedenen oberfränkischen Städten

In beiden Formaten wollen wir offenen oder geschlossenen Gruppen von Männern Informationen über Männer als Betroffene von sexualisierter Gewalt vermitteln und Hintergründe wie Rollenbilder hinterfragen.

Teil eines Netzwerks

Hauptziel ist es, verhältnispräventiv wirksam zu werden, d. h. vor allem, wenn die Betroffenen nicht direkt erreichbar sind oder sich nicht als solche offenbaren können, so auf ihr Umfeld einzuwirken, dass ihnen dies bessere Bedingungen bietet.

Neu ist in jedem Fall für uns von AVALON, dass wir uns im Rahmen des Modellprojektes weit hinaus wagen wollen und grundsätzlich bereit sind, alle Orte in Oberfranken, vorrangig erst Oberzentren und Berufsschulstandorte, zu besuchen, um dort tätig zu werden. Ebenso bedeutet, Teil eines Netzwerks zu sein, vielfältige neue Kontakte zu knüpfen und alte auszubauen. So freuen wir uns etwa auf die Zusammenarbeit mit der „Schutzhöhle“ in Hof, die ein oberfrankenweites Projekt speziell zur Beratung von betroffenen Männern aufbaut oder dem „Jungenbüro Nürnberg„, welches wenn es um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene geht Ansprechpartner ist. Ebenso begleitet uns die „Aidsberatung Oberfranken“ als Netzwerkpartner.

Neues aus dem Netzwerk von Gewalt betroffenen Männern!

Wir freuen uns, zum einen als Mitglied in der Landesarbeitsgemeinschaft für Jungen* und Männerarbeit in Bayern e. V. noch bessere Bande mit anderen Einrichtungen knüpfen zu können. Zum anderen begrüßen wir ganz herzlich Marcel Nentwich von der Schutzhöhle e. V. in Hof als neuen AVALON-Kooperationspartner und speziellen Ansprechpartner für von sexualisierter Gewalt betroffene Männer*. Weiterhin möchten wir unseren Netzwerkpartner das Jungenbüro in Nürnberg, Stefan Bauer bekanntmachen.

Kooperations- und Netzwerkpartner stellen sich mit ihrer Einrichtung und ihrer Arbeit sowie Kontaktdaten vor:

Männer*beratung Oberfranken
Am Bürgerheim 7
95030 Hof
Tel.: +49 9281 7798877
info@schutzhoehle.de

Jungenbüro Nürnberg
Allersberger Straße 129
90461 Nürnberg
Tel.: +49 911 52814751
info@jungenbuero-nuernberg.de

Aids-Beratung Oberfranken
Dienststelle Bamberg
Willy-Lessing-Str. 16
96047 Bamberg
Tel.: +49 951 27998
aids-beratung-bamberg@diakonie-bayreuth.de

Hier geht es zu unserem ONLINE-SEMINAR-Bereich:

Menü